Natur erleben

NATUR ERLEBEN UND BEGREIFEN
eine Umwelt-Bildungsinitiative
der bayerischen Jäger

Streifzug durch den Wald

Naturpädagoge Josef Lurz erklärt den Kindern eine Stelle mit Naturverjüngung von Waldbäumen

Sulzdorf, 6.5.2019 – Zu einem spannenden Walderlebnistag hatte die Jäger-Kreisgruppe Ochsenfurt vier Gruppen des Giebelstädter Kindergartens mit ihren Erzieherinnen in den Sulzdorfer Wald eingeladen. Nach der Begrüßung des Vorsitzenden Gerhard Klingler galt es bei einem Reviergang viel zu entdecken. Zunächst klärten die beiden Jagdpächter Karl Fleischmann und Josef Lurz die fast 100 Kinder über das richtige Verhalten im Wald auf. Anschließend erfuhren die jungen Besucher beim Pirschen durch den Wald viel wissenswertes über Waldpflanzen, Insekten und heimische Wildtiere. Auch das Erkennen unserer wichtigsten Baumarten war neben den Aufgaben des Waldes Bestandteil der Exkursion. Die Naturpädagogen wiesen auch auf die nachhaltige Nutzung unserer Wälder hin.
Besonders die Vogelwelt hat es den Kindern angetan. Sie beobachteten mit großem Eifer verschiedene Höhlenbrüter beim Füttern ihrer Jungen. Auch die beiden Jagdhunde der Waldpädagogen sorgten für viel Aufmerksamkeit bei den jungen Besuchern. Das neu erworbene Wissen bei Streifzug durch den Wald war an der Begeisterung der Kinder ersichtlich.

Der Wald als Wildlebensraum

An Suhlen kühlen sich Schwarzkittel ab und reinigen sich vor Zecken und Hirschlausfliegen.

Ochsenfurt, 06.05.2019 – Zu einem spannenden Walderlebnistag hatte die Jäger-Kreisgruppe Ochsenfurt die Klasse 5b der Realschule Ochsenfurt in den Gnodstadter Wald eingeladen. Von Anfang an fasziniert, erfuhren die 22 Schüler mit zwei Lehrerinnen, was ein Wildwechsel ist und wie der deutlich erkennbare Dachspass direkt zum Bau führte. Fegestellen an Holunder- und Weidentrieben verrieten Einstände von Rehböcken. An einer feuchten Bodenvertiefung im Feldgehölz entdeckten die jungen Besucher eine Schwarzwildsuhle mit mehreren Malbäumen. Der Ruf des Ringeltaubers und der kreischende Eichelhäher sorgten für weitere akustische Überraschungen. Die schulische Aktion war Teil der Umweltbildungsinitiative „Natur erleben und begreifen“ und hatte zum Ziel, die Natur und die Jagd der künftigen Generation näher zu bringen, so Vorsitzender Gerhard Klingler.

Der Wald als Erlebnisraum
Grundschueler
Begeisterte Kinder erleben die Grundlage für den Naturschutz der Zukunft.

Sulzdorf, 28.11.2018 – Im Wald erwarteten die Jäger und Waldpädagogen Karl Fleischmann, Josef Lurz und Vorsitzender Gerhard Klingler die Grundschüler mit ihren Lehrkräften aus Giebelstadt. Bevor sich die 55 Schüler in drei Gruppen aufteilten, fällte Karl Fleischmann eine Kiefer. Nun galt es das Alter des Baumes anhand der Jahresringe zu bestimmen. Auffallend an den Baumscheiben war die unterschiedliche Farbe der Rinde und die blaugrünen Nadeln als Sauerstoffspender. Auch die Verwertung des Kieferholzes und anderer heimischer Baumarten unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit weckte das Interesse der Schüler.

Die Samen der Waldbäume dienen nicht nur der Bestandssicherung sondern sind für die Waldbewohner auch wichtige Nahrungsquellen für den Winter. So legen Eichhörnchen und Eichelhäher viele Wintervorräte mit Eicheln und Bucheckern an und tragen zur Verbreitung der Bäume bei. Mit großem Eifer suchten die Drittklässer nach Waldfrüchten, Fichten-, Kiefern- und Lärchenzapfen und tasteten Moose, Pilze und Baumrinde ab. An abgestorbenen Fichtenrinden spürten die Schüler die Bohrstellen des Borkenkäfers auf. Dabei querten Rehe aus nächster Nähe den Waldweg und sorgten für ständige Überraschungen.

Mit der Umweltbildungsinitiative „Natur erleben und begreifen“ wollen wir Jäger komplexe Zusammenhänge im Lebensraum Wald verständlich machen. „Vielen Kindern fehlen echte Naturerlebnisse“ so Jäger-Vorsitzender Gerhard Klingler. Naturbildungsarbeit ist die Grundlage für Naturschutz und Jagd der Zukunft. Am Ende der Waldführung sorgte Gordonsetter Fenia noch für eine Überraschung. Auf Kommando suchte und apportierte die Hündin eine künstliche Wildattrappe und übergab sie unter großem Beifall ihren Führer Karl Fleischmann.

Schule im Grünen

Würzburg, 10.7.2018 – Unter dem Motto „Schule im Grünen“ hat die Jägerkreisgruppe Ochsenfurt Grundschülern den Bau von Singvogel-Nistkästen auf der Landesgartenschau angeboten. Die Reaktion war enorm. Mehrere Schulklassen nutzten das Angebot und trafen sich auf der Aktionsfläche des Stadtpavillons. Unter Anleitung von Naturbeauftragten Karl Fleischmann, Josef Lurz und Erich Hofmann durften die Jungen und Mädchen einen Singvogel-Nistkasten selbst zusammen bauen. Mit großer Begeisterung und Interesse bastelten die Schüler die Bausätze für Höhlenbewohner zusammen, die der Bayerische Jagdverband zur Verfügung stellte. Abschließend gab es noch eine Fülle von Anregungen zum Aufhängen der Nistkästen und zu natürlichen Nesträubern. Die Nisthilfen können zu jeder Jahreszeit im Garten an belaubte Bäume, mit dem Flugloch nach Südosten aufgehängt werden. Dies hat den Vorteil, dass die Nistkästen während der Wintermonate von den Vögeln als Übernachtungsplatz aufgesucht werden. Im kommenden Frühjahr werden diese vertrauten Höhlen bevorzugt als Brutgelegenheit angenommen. Am Ende der Aktion durfte jedes Kind seinen eigenen Nistkasten mit nach Hause nehmen.

Schüler bauen Nistkästen für Singvögel

Ochsenfurter Grundschüler haben Nisthilfen gebastelt und sie mit Hilfe von Jägern und Lehrkräften an Bäumen angebracht.

Ochsenfurt, 7.6.2018 – Schülern die Natur näherzubringen, ist manchmal ganz einfach. Unter dem Motto „Wir bauen einen Singvogelnistkasten“ haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a der Grundschule Ochsenfurt Nisthilfen gebastelt. Unter Anleitung von Fachlehrerin Elke Popp und den Jäger-Naturschutzbeauftragten Karl Fleischmann mit Beatrice Klinke fertigten die Schüler die Nistkästen. Die Bausätze für das Projekt stellte der Kreisjagdverband Ochsenfurt zur Verfügung. Künstliche Nisthilfen sind besonders da sinnvoll, wo Höhlenbrütern Naturhöhlen fehlen.

Jetzt haben die Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin und den Jägernaturpädagogen die Nisthilfen in einer Streuobstwiese am Friedhof ausgebracht. Karl Fleischmann gab Ratschläge zur Platzierung der Nistkästen. Dabei war zu beachten, dass das Einflugloch des Nistplatzes nach Südosten zeigt. Außerdem müssen die Vogelhäuser mindestens drei Meter über den Boden hängen, damit Katzen die Vögel nicht schnappen können. Ideale Stellen sind glatte Wände an Häusern und Scheunen.

Zwischendurch beantworteten die Jägernaturschutzbeauftragten wissenswertes zur Natur. Fragen zu heimischen Vogelarten und ihren Gefährdungen standen genauso auf dem Programm wie die Bedeutung des Lebensraumes „Streuobstwiese“. Auch auf die jährliche Reinigung der Nistkästen im Herbst wurde hingewiesen. Alte Nester sind zu entfernen und die Kästen kräftig auszubürsten. Voller Eindrücke kehrten die Schüler nach Hause zurück.

Nistkästen über den Weinbergen angebracht
Nistkästen_Aktion1
Der Kreisjagdverband spendierte die Nistkasten-Bausätze

Eibelstadt, 15.7.2016 – 50 Grundschüler der beiden vierten Klassen aus Eibelstadt bauten unter Anleitung ihrer Werklehrerin die Singvogelnistkästen zusammen. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und dem Jagdpächter brachten die Kinder die Nisthilfen im Wald oberhalb der Weinberge an. Bürgermeister Markus Schenk und Kreisgruppen-Vorsitzender Gerhard Klingler beantworteten die vielen Fragen der Kinder zu heimischen Wildtieren. Am Ende der Aktion gab es für alle Beteiligten vom Bürgermeister Getränke und vom Jagdpächter Süßkirschen. Im Rahmen der Lernvertiefung sollen im nächsten Jahr bei Rundgängen mit den Schülern die einzelnen Vogelarten bestimmt werden.

Nisthilfen für Singvögel und Fledermäuse
Nistkastenaktion

Sächsenheim, 7.3.2016 – Wohnraum für Singvögel und Fledermäuse haben die Schüler der Klasse 4 b der Grundschule in Sonderhofen unter Anleitung von Gerhard Klingler selbst geschaffen. Die 27 Bausätze für den Werkunterricht stellte der Kreisjagdverband zur Verfügung. Jeder Grundschüler durfte einen Nistkasten mit nach Hause nehmen und im eigenen Garten aufhängen. Die restlichen Nistkästen wurden von den Kindern unter Begleitung von zwei Lehrerinnen und zusammen mit den Jagdvorständen an Scheunen und Bäumen rund um den Ortsrand von Sächsenheim ausgebracht. Mit großer Begeisterung waren die Kinder bei der Arbeit. Diese Aktion trug zum Erhalt der Singvogelarten bei und förderte das Verständnis für die heimische Natur. Zum Abschluss  wurden die Buben und Mädchen für ihren Arbeitseifer mit einer Brotzeit vom Jagdpächter belohnt.

Den Wald erkunden, fühlen und begreifen
Signaljacken

Sulzdorf, 21.10.2015 – Zu einer Erkundungstour durch den herbstlichen Wald trafen sich 25 Schüler der 3. Klasse der Grundschule Gaukönigshofen mit ihren beiden Lehrerinnen. Die jungen Waldbesucher wurden von den beiden Jägern Karl Fleischmann und Gerhard Klinger in Empfang genommen. Zuerst erhielten die Schüler eine orangefarbene Signalweste, die zur Sicherheit auf dem Schulweg betragen soll.
In zwei Gruppen aufgeteilt lernten die Besucher die zahlreichen Facetten des Herbstwalds kennen. Über das Verhalten im Walde wurden die jungen Besucher bereits von ihren Lehrerinnen aufgeklärt. Die wichtigsten Baumarten mit ihrer Herbstlaubfärbung sowie die Früchte des Waldes warfen genau so viele Fragen auf, wie das Leben der heimischen Wildtiere. Die wichtige Funktion der abgestorbenen Bäume im Naturkreislauf  weckte besonders das Interesse. Spechte zimmern Höhlen und überlassen diese Hohltauben, Feldermäusen und Siebenschläfern als Nachmietern. Ein Höhepunkt der Erkundungstour war zweifelsohne ein Dachsbau mit zwei Röhren mitten im Wald. Mit einer Jagdhundevorführung ging der lehrreiche Vormittag bei klassischem Herbstwetter schnell zu Ende. Den Kindern machte der Tag sichtlich Spaß.

Natur und Jagd den Schülern näher gebracht
Apportieren
Ein brauchbarer Vorstehhund muss zuverlässig apportieren.

Gelchsheim, 24.4.2015 Am Vormittag der Jahreshauptversammlung 2015 gab es für 140 Vorschulkinder und Grundschüler mit ihren Lehrern bei unserer Jagd- und Präparateschau viel zu entdecken. Zunächst wurden die Kinder mit zünftigen Jagdhornklängen begrüßt und durch drei Stationen geführt. In einer Dia-Schau erhielten die wissbegierigen Besucher einen Einblick in die Kinderstube vieler heimischer Wildtiere und Hinweise für ein wildfreundliches Verhalten in der Natur. Große Begeisterung unter den jungen Besuchern weckten die Gehorsamsübungen des Naturbeauftragten Karl Fleischmann mit seiner Gordonsetter-Hündin “Ronja”. Sie erfreute sich an diesem Tag besonders vieler Streicheleinheiten. Bei zahlreichen heimische Haar- und Federwildpräparten gab es besonders viele Fragen zu beantworten. Am Ende erhielten die Lehrkräfte für ihre Schüler Unterrichtsmaterial zu heimischen Wildtierarten, Waldbäumen und geschützten Pflanzen.

Giebelstädter Drittklässler tourten durch den Sulzdorfer Wald
004
Die Schüler der Klasse 3 c mit ihrer Lehrerin

Sulzdorf – Mit großer Begeisterung nahmen zwei Grundschulklassen mit ihren Lehrerinnen an einer Waldwanderung teil. Zuerst erläuterten die beiden Naturpädagogen und Jäger Karl Fleischmann und Josef Lurz den jungen Besuchern in zwei Gruppen das wald- und wildtiergerechte Verhalten. Sie entdeckten auf ihrer Naturwanderung einen befahrenen Dachsbau und bewunderten eine Spechtschmiede. Selbst die samenlosen Zapfen bilden für unzählige Insekten wieder Lebensraum. Die nachhaltige Waldnutzung, die Bedeutung des Totholzes im Naturkreislauf und der Umweltschutz waren weitere Themen. Die Gordonsetter-Hündin Ronnja zog die jungen Waldbesucher magnetisch an. Sie wurde mit vielen Streicheleinheiten belohnt.
Mit Feuereifer sammelten die Kinder Holzpilze und Fichtenzapfen. Voller Eindrücke betrachteten die Schüler am Ende den Wald aus einem anderen Blickwinkel.

Aktiver Artenschutz im Hübnerholz
Nistkästen 016
Mit großer Begeisterung waren die Schüler bei der Nistkastenaktion

Ochsenfurt – Ein Herz für Singvögel bewiesen die Schüler der sechsten Klasse der Staatlichen Realschule am Maindreieck in Ochsenfurt. Unter Anleitung ihrer Lehrerin hatten sie Singvogelkästen zusammengebaut, die der Kreisjagdverband Ochsenfurt den Schülern zur Verfügung stellte. Jetzt haben die Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin und den Naturschutzbeauftragten Karl Fleischmann die Nisthilfen an Bäumen im Ochsenfurter Hübnerholz angebracht. Mit dieser Aktion helfen die Jugendlichen mit, dem Rückgang der Singvogelarten entgegenzuwirken und betrieben somit aktiven Artenschutz. Unterstützt wurde die Maßnahme auch vom Jagdpächter Adam Rückel, der für alle Beteiligten Getränke für Verfügung stellte.


Sachkundeunterricht anlässlich der Jahreshauptversammlung 2014
Biber
Gute Öffentlichkeitsarbeit schafft Vertrauen
Gelchsheim, 4.4.2014 Besonders erfreulich war die Resonanz der Schulklassen aus Eibelstadt, Frickenhausen und Ochsenfurt. 113 Grundschüler und ihre Lehrer stellten viele Fragen zur heimischen Flora und Fauna. Erstmalig konnten die jungen Besucher auch dem Biber aus nächster Nähe betrachten und viel wissenswertes über seine Biologie erfahren.
Der Umweltbildungs-Beauftragte Karl Fleischmann hat mit seinem ehrenamtlichen Naturpädagogen weitere 214 Schüler und 55 Erwachsene bei Waldwanderungen die Natur näher gebracht.

Biotop- und Artenschutz
Realschule_30.1.14
Ochsenfurt, 30.1.2014  Unsere heimischen Fledermausarten zählen zu den bedrohten Tierarten. Oft stehen in unseren Wäldern zu wenig Altholzbestände für Fledermausquartiere mit Spechthöhlen und Stammrissen zur Verfügung. Unsere Jägerkreisgruppe stellte deshalb der Realschule am Maindreieck Bausätze für Fledermauskästen zur Verfügung. Schüler der Klasse 5 bis 7 haben die Bausätze im Wahlfach Biologieübungen unter Anleitung ihres Lehrers Harald Biedermann zusammengebaut. Anschließend haben die Schüler mit ihren Biologielehrer und unserem Naturbeauftragten Karl Fleischmann die Fledermauskästen an Bäumen im Ochsenfurter Hübnerholz angebracht. Unterstützt wurde die Aktion vom Jagdpächter Adam Rückel.

Nistkästen für den Pausenhof
Nisthilfen_Realschule
Stolz präsentieren die Realschüler der Klasse 7b ihre zusammengebauten Nistkästen

Der Bau von Nistkästen ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz unserer heimischen Singvogelarten. Besonders dort, wo morsche und höhlenreiche alte Bäume fehlen, kann es für einige Vogelarten zum Wohnungsengpass führen. Hier helfen künstliche Nisthilfen unseren Höhlenbrütern ihren Nachwuchs groß zu ziehen.

Mit der verbandsinternen Initiative Natur erleben und begreifen betreibt die Kreis-gruppe Ochsenfurt innovativen Naturschutz. So stellte sie der staatlichen Realschule am Maindreieck in Ochsenfurt vorbereitete Bausätze für Höhlenbrüter zur Verfügung. Mit großer Begeisterung nagelten die Schüler der Klasse 7b im Werkunterricht die einzelnen Bauteile zusammen. Anschließend gestalteten sie im Kunstunterricht, unter Anleitung ihrer Lehrerin Friedericke Frank, individuell ihre Vogelhäuser mit einem farbigen Anstrich und mit Muster.

Klasse 7 b
Kunstlehrerin Friedericke Frank mit Schülern und ihren farbig gestalteten Nisthilfen für Höhlenbrüter

Diejenigen Schüler, die ihre Nisthöhlen zu Hause im eigenen Garten oder in einer Streuobstwiese am Ortsrand anbringen wollten, konnten dies tun. Die restlichen kunstvoll gestalteten Vogelhäuser haben an den Bäumen des neu gestalteten Pausenhofs einen festen Platz erhalten. Dort können die Schüler jetzt die Bewohner bei der Aufzucht ihrer Jungen hautnah beobachten.

Eine weitere Artenschutzaktion wurde bereits in diesem Jahr vom Naturpädagogen Karl Fleischmann angeschoben. Die Realschule Ochsenfurt hat bereits Bausätze für Fledermauskästen von der Kreisgruppe Ochsenfurt erhalten, die nach Fertigstellung wichtige Quartiere für heimische Fledermausarten bieten werden.

Dieses Beispiel verdeutlicht wieder einmal mehr, wie Praxis, Kreativität und angewandter Naturschutz auch an Schulen in Einklang gebracht werden können.

Walderlebnistag mit Grundschülern
22.7.2013_Kirchheim

Kirchheim 22.7.2013: Sechs Grundschulklassen nahmen bei hochsommerlichen Temperaturen an waldpädagogischen Führungen teil. Dieses Mal stand die „Nachhaltigkeit“ als Themenbereich auf der Tagesordnung. Neben den heimischen Baumarten wurde den jungen Waldbesuchern besonders vermittelt, dass nur soviel Holz eingeschlagen werden darf, wie auch nachwächst. Auch die Darstellung der Jagd als legitime Form der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen konnte an verschienen Beispielen verdeutlicht werden. Als waldpädagogische Führer waren Karl Fleischmann, Josef Lurz und Gerhard Klingler im Einsatz.

Umweltbildung anlässlich der Jahreshauptversammlung 2013
1

Natur erleben und begreifen – im Jagdjahr 2012/13

Die Umweltbildungsinitiative Natur, erleben und begreifen nimmt in unserer Kreisgruppe bekanntlich einen festen Platz ein. Für uns Jäger ist es tägliche Routine, aber für viele Schüler ist die Natur Neuland. Der Kindergarten in Hohestadt, die Grundschulen in Kirchheim, Bütthard und Gaukönigshofen sowie die Realschule in Ochsenfurt hatten auf Einladung der Jäger-Kreisgruppe die Gelegenheit, an Walderlebnistagen teilzunehmen.

Alle Lehrkräfte erhielten das Das große BLV NATURBUCH Tiere und Pflanzen entdecken – beobachten – erleben mit 239 Seiten kostenlos. Kindergarten-Kinder und Grundschüler bekamen Wildtier-Malbücher, Bestimmungshefte für Vögel, Säugetiere, Pflanzen und Tierspuren. Realschüler bauten im Werkunterricht Singvogelkästen und bemalten sie bunt im Unterrichtsfach Kunst. Lehrkräfte an Schulen für Ernährungslehre statteten wir mit einem BJV-Wildkochbuch mit über 150 Rezepten von Marlisa Szwillus aus.

Seit dem 1. April 2012 haben 351 Schüler und 21 Lehrer an jagdpädagogischen Aktivitäten, wie Waldwanderungen, Erkennen von Tierspuren, Aufgaben der Jagdhunde, Bau von Singvogel-Nistkästen, Baumarten-Bestimmung, Funktion des Waldes und Erkennen von Tierspuren, teilgenommen. Flächendeckend in 50 Grundschulklassen (dritte + vierte) des Altlandkreises Ochsenfurt hängt der bayerische. Jagd- und Fischerei-Kalender im Klassenzimmer.
2

Am 12. April besuchten 177 Grundschüler aus Giebelstadt, Gaukönigshofen, Bütthard und Kirchheim mit 10 Lehrern unsere Jagd- und Präparate-Ausstellung. Unsere Kreisgruppe führte das 23. Mal in Folge die Aktion „Natur, erleben und begreifen“ durch. Inzwischen brachten unsere Jäger 6214 Schulkindern mit ihren Lehrern die heimische Flora und Fauna näher.

Walderlebnistag mit Realschülern
NRealschule_OCH_15.6
Mit der Realschule am Maindreieck in Ochsenfurt führte unsere Kreisgruppe einen Waldrundgang mit 87 Schüler und 4 Lehrerinnen und Lehrern der 6. Klassen, unter dem Motto „Natur erleben und begreifen“, durch. Zunächst galt es, die wichtigsten heimischen Baumarten zu bestimmen und ihre Funktion im Ökosystem aufzuzeigen. Wegen des Klimawandels fällt dem Wald als Kohlenstoffdioxid-Speicher eine ganz wichtige Aufgabe zu. Auch die nachhaltige Nutzung des Rohstoffes Holz interessierte die aufmerksamen Schüler sehr.
Am Beispiel abgestorbener Bäume veranschaulichten die Naturpädagogen die große Bedeutung für viele Lebensgemeinschaften. Spechte zimmern ihre Bruthöhlen in das Totholz und schaffen dadurch auch neuen Wohnraum für viele Nachmieter. Mit Interesse und Neugier suchten die Schüler unter der Rinde eines toten Eichenstammes nach Schnecken, Käfern, Tausendfüssler und Ameisen. Der Wald ist aber auch Lebensraum für viele heimische Wildtierarten, wie Reh, Wildschein, Fuchs und Dachs. Besonders die Vogelwelt hatte es den Schülern angetan. Mit großer Begeisterung beteiligten sich die jungen Besucher auch an Diskussionen über die Bedeutung der Jagd sowie über die Aufgaben des Jägers in der Kulturlandschaft.
Am Ende des Waldausfluges versorgte der Revierpächter Adam Rückel aus Ochsenfurt die durstigen Kehlen mit Erfrischungsgetränken. Der Naturpädagoge der Jäger-Kreisgruppe, Karl Fleischmann stellte der Realschule umfangreiches Lehr- und Informationsmaterial zu Verfügung.

Kirchheimer Walderlebnistag
Waldtag Kirchheim Mai 2012
Einen Tag ganz besonderer Art erlebten die Kinder der Grundschule Kirchheim am 18. Mai 2012 mit den Jägern zusammen. Naturpädagoge Karl Fleischmann unternahm mit seinen Jagdkollegen Josef Lurz, Alfred Grieb und Gerhard Klingler den Waldausflug mit 156 Grundschülern und ihren neun Lehrerinnen. Beim Waldausflug suchten die begeisterten Besucher nach Spuren und Zeichen von Wildtieren. Neben den Kernbereichen Waldbäume, Straucharten und Bodenvegetation standen für die acht Klassen auch die Lebensweise heimischer Wild- und Vogelarten auf dem Programm. Auch Themen, wie Abfallvermeidung in Wald und Flur sowie Tipps zum Verhalten mit Jungtieren wurden erörtert.
Die Schule hatte in Zuge eines Projektunterrichtes „Wald und Wild“ bereits eine Woche vorher begonnen, die Schüler auf den Naturkundeunterricht vorzubereiten. Am Ende des Waldausfluges erhielt die Grundschule umfangreiches Lehr- und Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.

Umweltbildung bei der Jahreshauptversammlung
L1030847
Am 23. März 2012 präsentierte unser Kreisjagdverband 103 Grundschülern mit ihren Lehrern ein großes Diarama mit heimischen Tierpräparaten und Hornissennestern in der Deutschherren Halle in Gelchsheim. Zum Naturschutz-Jahresthema Spechte konnten sich die Besucher anhand von Postern über die Besonderheiten der Spechtarten informieren. Besonders faszinierend für die Schüler waren die Gehorsamsübungen mit zwei Gordonsettern.
Begeistert verfolgten die jungen Besucher auch eine Diaschau über junge Tiere aus Wald, Feld und Flur. Weitere Projekte und waldpädagogische Aktionen mit Schulklassen stehen heuer noch auf dem Programm.

20 Jahre Umweltbildungsinitiative “Natur erleben – begreifen
Sonderhofen

Unser Kreisjagdverband führte in diesem Jahr zum 20. Mal in Folge die Aktion “Natur erleben – begreifen” durch. Inzwischen brachten unsere sachkundigen Naturführer unter Leitung von Karl Fleischmann 5418 Schulkinder mit ihren Lehrern die heimische Flora und Fauna näher

Besonders geschulte, ehrenamtlich tätige Jäger ergreifen mit der Initiative Natur erleben – begreifen die Möglichkeit, Kindern und Jugendlichen die Natur hautnah erleben zu lassen. Erlebnisorientiertes Lernen unter Anleitung wird zur Entdeckungsreise. Lassen wir die jungen Menschen an der Natur teilhaben, mit allen Sinnen die Natur erleben.

Das Fährten von Reh und Wildschwein, der versteckte Fuchsbau oder der Bussardhorst hoch oben in der Eiche werden zu einem Erlebnis. Lehrer und Schüler nehmen die naturnahen Eindrücke mit nach hause und freuen sich über den Wissenszuwachs.

Schulklasse bei einer Waldexkursion

Auch die nachhaltige Nutzung der Wildbäume kann am Ablauf der Holzernte eindrucksvoll dokumentiert werden. An der Ausbildung der Jahresringe eines gefällten Stammes lässt sich sein Alter leicht bestimmen.

Unterrichtsmaterial für Lehrer und Schüler führt zu einer nachhaltigen Vertiefung der Eindrücke im Biologieunterricht.

Naturentfremdung

Seit Jahren ist eine zunehmende Entfremdung von der Natur zu beobachten. Weiten Teilen der Bevölkerung ist die Arbeit der Landwirte, Förster und Jäger nicht mehr richtig bekannt. Das Fleisch aus der Kühltruhe verbindet im Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen wenig mit dem Tier, das einmal geboren, aufgezogen und getötet wurde. Auch die Holzmöbel, die wir heute kaufen, gehen auf Bäume zurück, die vor 80 bis 120 Jahren gepflanzt und dann geschlagen wurden. Viele Menschen ist gar nicht klar, dass die Kulturlandschaft, in der sie leben, keine unberührte Naturlandschaft mehr ist.

Naturverständnis wecken

Bei Kindern und Jugendlichen soll möglichst frühzeitig das Naturverständnis geweckt werden. Dadurch wir auch eine positive Einstellung zu Jagd und Natur vermittelt. Holen wir die jungen Menschen doch dort ab, wo sie stehen und erzeugen wir in ihnen ein realistisches Stimmungsbild von der Natur. Teilen wir den Schülern und Jungendlichen bei Waldbegehungen und Reviergängen unsere Erfahrungen mit der Natur mit, dann können wir ihr Bewusstsein fördern.
Kinder bei der Gehörnschau

b>Unser Angebot

Revierbesuche mit Jägern

Waldbegehungen mit Lehrern

Projekttage im Fach Werken

Nistkasten-Aktionen (Wildbienen, Fledermäuse, Vögel)

Führungen durch Lehrschauen

Schulstunden über Wildtiere

Informationsmaterial

Plakate Natur erleben – begreifen und Lebensraum Hecke, Poster von Wildtieren und Broschüren über Tierspuren.

Ansprechpartner

Regionaler Ansprechpartner für Natur erleben – begreifen

Karl Fleischmann
Gaubüttelbrunner Strasse 22

97232 Giebelstadt

Tel.: 09334 / 85 29
Fax: 09334 / 97 04 55