Mit dem Jagdhornblasen setzen die Jäger eine Tradition der Signalinstrumente fort, die bereits in grauer Vorzeit von allen Naturvölkern verwendet wurde.
Von den speziell im europäischen Raum genutzten Blasinstrumenten bei Post, Militär und Jagd hat sich das Signalwesen als Kommunikationsmittel nur bei den Jägern bis heute erhalten.
Aus dieser Tradition gewachsen, gewinnt das Jagdhornblasen selbst in unserer modernen Welt immer mehr Freunde, nicht zuletzt deshalb, weil die Jäger nach wie vor das Naturhorn ohne Ventile als ihr ureigenes Signal und Musikinstrument betrachten. Wenn auch die Jagdhörner in der Zahl der zur Verfügung stehenden Töne begrenzt sind, so vermitteln sie doch mit ihren einfachen Melodienfolgen beim Zuhörer einen unvergleichlichen naturverbundenen Eindruck.
Im März 1978 wurde die Bläsergruppe der Kreisgruppe Ochsenfurt als gemischte Gruppe in “B” gegründet. Waren es zunächst Jagdsignale, denen das Hauptinteresse galt, so kamen mit der Steigerung des bläserischen Könnens immer mehr jagdmusikalische Vortragsstücke dazu, die in das Repertoire aufgenommen werden konnten.
Ein fester Bestandteil im Jahresprogramm der Kreisgruppe Ochsenfurt ist die alljährliche Hubertusfeier im November in Gaukönigshofen.
Den Auftakt zu dieser Feier bildet dabei eine Jägermesse in der Schutzengelkirche, die durch die Mitwirkung der Jagdhornbläser eine besonders festliche Note erhält.


Bläser

Im Frühjahr 2000 wurde unsere Bläsergruppe erweitert und setzt sich heute aus 3 Bläserinnen und 12 Bläsern zusammen.
Geleitet werden sie von Hornmeister Klaus Endres.
Geprobt wird monatlich am 1. und 3. Mittwoch in der ehemaligen Schule in Essfeld.

Hornmeister Endres
Klaus Endres
Hofstr. 9, 97255 Gelchsheim
Tel.: 09335 / 723
Fax: 09335 / 99 89 64
email: Klaus.endres55@web.de